Welpen lernen das Sitz

Welpen können sich natürlich von ganz allein hinsetzen. Oftmals setzen die Kleinen sich hin, wenn Sie Ihre Besitzer anschauen. Sobald ihr Welpe sich hinsetzt, sagen Sie ihm das Zauber- Wort: „Sitz“.
Das „Sitz“- Kommando zählt zur Grundausbildung eines Hundes.
Als Sichtzeichen kann man ein Handzeichen zusätzlich einsetzen. Der erhobene Zeigefinger ist leicht zu erkennen für den Hund. Der Befehl sollte natürlich beibehalten werden.
Das „Sitz“ kann natürlich auch geübt werden im Spiel.
Gleich bei der ersten Übung können Sie das Sichtzeichen einführen.
Halten Sie ein Leckerli zwischen Daumen und Mittelfinger, so dass Sie Ihren Zeigefinger erheben können. Machen Sie Ihren Vierbeiner mit einem Leckerli auf sich aufmerksam und lassen Sie ihn daran schnüffeln. Jetzt führen Sie die Hand über den Kopf des Welpen. Achten Sie bitte darauf, dass seine Nase am besten am Leckerli klebt und er nicht in eine andere Richtung schaut. Ihr Welpe muss seinen Kopf weit nach Hinten strecken und dabei senkt er sein Hinterteil auf den Boden. Im gleichen Moment geben Sie das Kommando: Sitz und geben ihm das Leckerli. Bei kleinen Hunden sollten Sie in die Hocke gehen. Halten Sie die Hand tief auf Höhe des Hundes, ansonsten fördern Sie das anspringen. Wiederholen Sie mehrmals die Übung verteilt am Tag. Denken Sie daran, dass sich ein junger Hund nicht so lange konzentrieren kann.

 

Sie sollten bei jeder Übung, die Sie mit Ihrem Liebling machen, ein Auflösungskommando benutzen. Mit einem „OK“ oder ein anderes Wort können Sie jede Übung auflösen, bevor Ihr Hund es tut.
Sollte der Hund die Übung vorzeitig beenden, wiederholen Sie die Übung und lösen Sie sie rechtzeitig auf. Bei Übungen sollten Sie darauf achten optimale Trainingssituationen zu schaffen.
Hierzu gehört ein ruhiges Umfeld zu schaffen ohne im ersten Moment von anderen Hunden, Menschen, etc. abgelenkt zu werden. In der Ruhe liegt die Kraft!

Wenn diese Übung dann gut sitzt, versuchen Sie mal: Das „Sitz“ auf Entfernung. Sie können die Übung leichter ausführen, in dem Sie eine Stelle haben, von der aus der Hund nicht zu Ihnen kommen kann. Das kann ein Zaun sein oder ein Gegenstand. Wenn der Hund die Übung ausführt, loben Sie ihn mit Worten und denken Sie immer daran Ihren Welpen nicht zu überfordern.