PFLEGE

FELLPFLEGE

Bolonkas sollten regelmäßig gebürstet werden. Bereits im Welpenalter sollten sie sich daran gewöhnen. Je nachdem wie lang das Fell ist, sollten Sie alle zwei bis drei Tage das Fell bürsten und kämmen, da das Fell schnell verfilzt.

Auch das Baden gehört dann mal dazu. Bürsten Sie den Bolonka vor dem Baden jedoch einmal gut durch. Legen Sie eine rutschfeste Matte oder ein Handtuch in die Badewanne, damit er nicht rutscht und sich sicher fühlt.

Mit lauwarmen Wasser spülen Sie Ihn vorsichtig ab. Benutzen Sie ein gutes Hundeshampoo und schützen Sie Nase, Augen und Ohren vor Wasser und Shampoo. Um Verfilzungen vorzubeugen können Sie eine Spülung verwenden.

Dadurch lässt sich das Haar des Bolonkas besser kämmen.

Nach dem guten Abspülen des Shampoos, trocknen Sie Ihn vorsichtig ab und föhnen sein Fell. Erst wenn das Fell gut getrocknet ist, sollte es durchgebürstet werden.

Der Bolonka mag es auf dem Schoß gebürstet zu werden. Oft schläft er dabei sogar ein. Es sollte zum Ritual werden. Das Bürsten und Kämmen befreit das Fell von Schmutz, Staub und toten Haaren, die Juckreiz verursachen können.

Bürstet man die Haare gründlich bis auf die Haut, wird eine gute Luftzirkulation gewährleistet. Manchmal entstehen kleine Filzknötchen hinter den Ohren. Mit einem Kamm kann man versuchen zu entwirren, zusätzlich mit einer Zupfbürste den Knoten bearbeiten. Falls es nicht funktioniert, kann er herausgeschnitten werden. Der Bart sollte vorsichtig gekämmt werden.


KRALLENPFLEGE

Das Laufen auf harten Untergründen nutzt die Krallen automatisch ab. Sollte das nicht der Fall sein, müssen die Krallen im Hundesalon oder beim Tierarzt geschnitten werden. Das Fell zwischen den Ballen sollte kurz geschnitten werden, da sich dort viel Dreck sammeln kann und es zu Reizungen der Haut kommen kann, oder auch zu Verletzungen.


ZAHNPFLEGE

Gesunde Zähne sind für alle Hunde wichtig. Mit einer Zahnbürste können Sie die Zähne putzen.
Zusätzlich sind Knochen eine Möglichkeit der Zahnpflege.
Manche Hunde neigen zu Zahnstein, andere weniger.
Auffälligkeiten wie: vergilbte braune Zähne, oder Beläge, schlechter Atem, starkes Speicheln, Zahnfleischentzündungen sind Grund für einen Besuch beim Zahnarzt. Dort wird der Hund unter Narkose gelegt um Zahnbeläge etc. zu entfernen.
Daher kann ich eine Zahnpflege empfehlen…am besten im Welpenalter daran gewöhnen.
Es gibt spezielle Hundezahnpasta, bitte keine menschlichen Produkte verwenden.
Kauspielzeug wie Taue, spezielle Zahnpflegeartikel mit Noppen sind hilfreich Beläge zu entfernen.
Fleischknochen vom Metzger ist eine natürliche Zahnbürste und es wird dem Bolonka auch noch schmecken.
Ochsenziemer und Schweineohren und verschiedene Kausnacks dienen auch der Zahnpflege.


AUGENPFLEGE

Manche Bolonkas neigen zu Tränenfluss. Es sammelt sich etwas Tränenflüssigkeit im Augenwinkel und klebt am Fell.
Mit einem lauwarmen Tuch lässt sich das leicht entfernen. Von außen nach innen reinigen.
Immer ein frisches Tuch für das andere Auge benutzen oder eine andere Ecke des Lappens.
Es gibt auch spezielle Augentücher zu kaufen. Bei hellem Fell entstehen oft Flecken im Fell, die man durch spezielle Mittel leicht weg bekommt.
Ein regelmäßiges reinigen der Augen verhindert Verfärbungen des Fells.


OHRENPFLEGE

Die Ohren des Bolonkas sollten ebenfalls regelmäßig kontrolliert werden. Schauen Sie ihm einmal die Woche ins Ohr.
Reinigen Sie das Ohr mit einem Tuch. Babytücher eignen sich hervorragend dafür.
Von innen nach außen putzen Sie so evtl. Staub und Dreck heraus.
Die Härchen in den Ohren sollten mit einer Pinzette heraus gezupft werden .

Eine Ohrspülung mit speziellem Ohrreiniger sollte alle 4-6 Wochen stattfinden. Am besten draußen!

Dazu halten Sie das Ohr hoch und lassen etwas Ohrreiniger hineinlaufen. Reiben Sie hinter dem Ohr 10-20 Sekunden lang. Ein knartschiges Geräusch sollte zu hören sein. Danach wird der Bolonka sich kräftig schütteln.

Mit einem Tuch können Sie nun das Ohr säubern und Dreck und Ohrschmalz entfernen.

Sollte der Bolonka sich vermehrt an den Ohren kratzen oder den Kopf schief halten, könnte das auf eine Entzündung oder Milben deuten.

Durch ein spezielles Mittel vom Tierarzt bekommen Sie das schnell wieder in den Griff.